Von den Anfängen bis heute

Chronik der Bergbahnen See

Die Bergbahnen See haben eine lange und traditionsreiche Geschichte. Bereits im Jahr 1972 wurde mit dem Ausbau des Skigebietes Medrigalm begonnen. Direkt vom Ortszentrum ging es mit einer Einersesselbahn auf den Berg. An grenzenloses Skivergnügen war damals allerdings noch nicht zu denken. Neben der ESL-Medrigjoch stand den Skifahrern nur noch ein Schlepplift zur Verfügung. 

Rund 50 Jahre später überzeugen die Bergbahnen See Urlauber wie Einheimische mit neun hochmodernen Beförderungsanlagen. Unglaublich, aber wahr: Pro Stunde können rund 11.500 Personen quer durchs Skigebiet transportiert werden. Sie möchten mehr über die Bergbahnen See erfahren? Dann lesen Sie sich jetzt durch die wichtigsten Meilensteine.

1972 bis 1997: von den Anfängen bis zum ersten Snowboard-Funpark

  • 1972 | 1973 – Start der Medrigjochbahnen mit einer Einersesselbahn (ESL-Medrigjoch), einem Schlepplift (Rauhkopflift) und dem Bergrestaurant Medrigalm
  • 1976 – Errichtung Almlift (Länge: 380 Meter, Leistung: 800 Personen pro Stunde)
  • 1978 – Bau Panoramalift (Länge: 720 Meter, Leistung: 750 Personen pro Stunde)
  • 1983 – Errichtung ESL-Zeinis (Länge: 1.350 Meter, Leistung: 780 Personen pro Stunde)
  • 1990 – Fertigstellung 6-EUB-Medrigjoch (Länge: 1.554 Meter, Leistung: 1.460 Personen pro Stunde) | Errichtung 4-SB-Rossmoos (Länge: 1.040 m, Leistung: 2.200 Personen pro Stunde) | Restauranterweiterung auf 250 Sitzplätze
  • 1991 – Erweiterung Beschneiungsanlage | Bau Rodelbahn
  • 1993 | 1994 – Bau Restaurant am Gratli | Zubau eines Sportgeschäftes mitten im Skigebiet | Ausbau Beschneiungsanlage |Errichtung Rodelbahnbeleuchtung
  • 1997 – neuer Snowboard-Funpark
     

2001 bis 2006: neue Abfahrten und Lifte  

  • 2001 –  Errichtung der neuen Zeinisabfahrt | Bau des Übungsgeländes oberhalb des Panoramarestaurants Medrigalm | neuer Gesundheits- und Wellnespark hinter dem Panoramarestaurant
  • 2002 –  Ersatz der Einer-Sesselbahn Zeinis durch eine Sechser-Sesselbahn | Bau eines Tellerliftes, Strickliftes und Förderbandes auf dem Übungsgelände | Erweiterung der Beschneiungsanlage | neue Beleuchtung für Nachtskilauf auf der neuen Zeinisabfahrt
  • 2003 –  Bau des Kindergartens | Elektrifizierung sowie Umbau des Schleppliftes Medrigalm
  • 2005 – Bau Versingabfahrt | Planung und Baubeginn der Sprengseilbahnen Versing I und Versing II | Errichtung von Spreng- und Zündmittellager
     

2006 bis heute: weiterer Ausbau des Skigebiets

  • 2006 –  Fertigstellung Versingabfahrt und der Spreng- und Zündmittellager | Erweiterung Beschneiungsanlage
  • 2007 –  Erweiterung der Beschneiungsanlage | Errichtung einer Schirmbar am Gratli
  • 2008 –   Beginn Neutrassierung Talabfahrt | Errichtung eines Parkplatzes mit circa 350 Stellplätzen direkt bei der Talstation der Gondelbahn | Bau Eisbar Medrigalm
  • 2009 –  Beschneiungs - und Energiegewinnungsanlage: Neubau von drei Maschinenhäusern (eine Pumpstation, zwei Wasserkraftanlagen) | Fertigstellung der Verrohrung und der Beschneiung Talabfahrt, sowie der Neutrassierung der Talabfahrt | Anschaffung eines weiteren Förderbandes für die Übungswiese
  • 2010 – Erweiterung der Beschneiungsanlage | Umbau Free-Flow Bereich im Panoram
  • arestaurant Medrigalm | Pistenbau (Verbesserung Gratabfahrt, Piste „Adrenalin") |Neubau Skibrücke Gratli | Fertigstellung Energiegewinnungsanlage |Errichtung eines neuen Pistenleitsystems | Erstellung eines Ortsinfokanals
  • 2011 – Errichtung eines Spielplatzes bei der Bergstation der Gondelbahn | Erweiterung der Beschneiungsanlage
  • 2012 – Erweiterung der Beschneiungsanlage - seit Winter 2012/2013 ist eine Vollbeschneiung möglich | Ausbau des Panoramarestaurants für weitere 66 Sitzplätze | Neubau der Dieseltankstelle für die Pistengeräte
  • 2013 – Erweiterung Beschneiungsanlage | Umbau Abwaschbereich – Waschstraße | 25-kV-Leitung bis Versing Tal |Planung Versingbahn
  • 2014 – Bau der 8-EUB-Versingbahn | Beschneiungsanlageund Zwischenpumpstation | Kanalisation | 25 KV-Netz | Pistenbau (Lawinenablenkdamm) | SkyBar 
  • 2015 - Erweiterung Beschneiungsanlage (19 Turmkanonen)
  • 2016 - Neubau Werkstatthalle, Büroräume, Automatisierung Beschneiung (5 Schneekanonen)
    1 Sprengmast
  • 2017 - Erweiterung Beschneiungsanlage (Piste 2b, Funpark, 10 Schneekanonen),                   Verbesserung Rodelbahn (teilweise neue Beleuchtung, Verbreiterungen und Verplankungen),               Neue Eisbar beim Panoramarestaurant Medrigalm, Umbau Skikeller
  • 2018 - 6 EUB Medrigjoch – komplette Elektrik neu, Erweiterung Beschneiungsanlage (Talabfahrt)
    Verbesserung Rodelbahn (Wegverbreiterungen und Verplankungen), Pistenverbesserungen (Talabfahrt, Versingabfahrt)